Kinder-Uni in Lichtenwald

Die Geschichte des Zoos

Mit Freude bemerkte Herr Hofmann, dass die Kinder wieder Lieder für diesen Vortrag vorbereitet hatten, ein lustiges Zoolied und einen Adler-Chant.

Nach dem musikalischen Einstieg fragte der unter den Kindern vertraute Referent Matthias Hofmann, seit wann es überhaupt Tierparks gibt und welchen Zweck haben sie?

Das Erstaunen war bei allen Beteiligten sehr groß, von der jahrtausenden alten Zoogeschichte zu hören.

In seinem Vortrag ging Herr Hofmann ganz weit zurück in die Vergangenheit. Bereits eine 4000 Jahre alte Steintafel der Sumerer berichtet von einer Sammlung seltener Tiere, erzählte er. Kaiser, Könige und andere Herrscher waren die ersten, die Tierparks anlegten.

Der erste Zoo in Europa wurde von dem römischen Kaiser Augustus vor etwa 2000 Jahren gegründet. Überliefert sind 3500 Tiere, darunter 420 Tiger, 260 Löwen, Bären, Elefanten, Krokodile, Adler, Robben, ein Nashorn und eine Riesenschlange. 

 „Ist es eigentlich richtig, Tiere in Käfigen zu halten, oder ist es besser, sie in freier Natur zu belassen?“, fragte der Referent. „Das ist falsch“, meinten einige Kinder, „freie Natur“, riefen andere. „Dann geht ihr also nicht mehr in den Zoo?“, hakte er nach. „Eigentlich ist es gut, dass es einen Zoo gibt, weil manche Tiere am Aussterben sind“, meinte ein Mädchen. In Stuttgart wurde 1451 ein Tierpark angelegt. 

Es wäre schlichtweg undenkbar, nicht mehr nach Stuttgart in die Wilhelma zu fahren. Es ist ein  beliebtes Familien- Ausflugsziel. Aber die Schüler  forderten, dass es in Tierparks „so aussieht wie in der freien Natur“.

Zoos wollen vermitteln, „dass man mit der Natur sorgsam umgehen soll“. Denn die Lebensräume vieler Tiere und Pflanzen werden zunehmend auf der ganzen Welt zerstört.

Herr Hofmann löste auch das Rätsel auf, warum ein paar Orte im Umland von Göppingen seit Jahrhunderten einen Elefanten im Wappen haben: Kaiser Friedrich II. hatte einst seinen Zoo aus Sizilien mit auf den Hohenstaufen gebracht - und dazu zählte ein Elefant.

Mit großem Applaus wurde Herr Hofmann verabschiedet und besonderer Dank galt der VHS Leiterin Lotte Hermann, welche unserer Schule diesen interessanten Unterrichtsvormittag möglich machte. 

Barbara Schilling, Rektorin