Schneetreiben und Basteln im Warmen

Neuen Herausforderungen mussten sich die ehrenamtlichen Helfer am Stand der Grundschule dieses Jahr stellen. Stetiger Schneefall sorgte einerseits für eine schöne vorweihnachtliche Stimmung, andererseits mussten die Auslagen am Stand ständig ausgeschüttelt und vom Schnee befreit werden. Die Waffelbäckerinnen suchten daher schon bald Zuflucht unterm überdachten Bereich des Standes.

Sicherlich hat der starke Schneefall mit dazu beigetragen, dass nicht der ganze Waffelteig aufgebraucht werden konnte. Im Gegensatz dazu war die Bastelaktion, die dieses Jahr im oberen Stockwerk des Rathauses stattfand, ein voller Erfolg. Manche Eltern nutzten die Gelegenheit und wärmten sich im Sitzungssaal des Rathauses auf, solange ihre Sprösslinge einen Tontopf mit Serviettentechnik als Glocke für einen
Meisenknödel gestalteten.

Am Stand der Grundschule wurden außer den Waffeln dieses Jahr frisches Backhausbrot, Holzsterne und handgestrickte Socken angeboten.
Förderverein und Schuleltern bedanken sich ganz herzlich bei den Spendern der Holzsterne und der Socken. Die Socken durften wir in Kommission verkaufen, der Gewinn kommt den Grundschulkindern für besondere Anschaffungen und Wünsche zu Gute.

Ein ganz herzliches Dankeschön ans „Backteam“, das extra am vergangenen Freitag für den Förderverein eine Sonderschicht im Backhaus eingelegt hat. Der Brotverkauf bedeutet einen Reingewinn für uns, denn ZinßerMühle aus Hochdorf hat auch dieses Jahr wieder das gesamte Mehl für den Brotteig gespendet und noch eine Geldspende oben drauf gelegt! Vielen herzlichen Dank!

Ein großer Dank geht an alle Eltern der Schulkinder und zwei Lehrerinnen für die Bereitschaft, bei Organisation, Auf- und Abbau, Verkauf und Waffelbacken oder der Bastelaktion mitzuhelfen.

Wir wünschen an dieser Stelle allen Mitgliederndes Fördervereins, den Eltern der Schulkinder, den Grundschulkindern und dem Lehrerkollegium eine ruhige Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2013.

Für den Förderverein: Ute Hosch

Für die Eltern: Peter Wöhr

 

Zur Zeit ist der Sportunterricht in der Grundschule wegen der fehlenden Sporthalle nur eingeschränkt möglich. Räumlichkeiten stehen den Kindern im Bürgerzentrum zur Verfügung, doch Ballspiele oder ähnliches sind dort nicht erlaubt. Trotzdem sind interessante Sportstunden möglich, denn es gibt

Schnupperstunden auf dem Tennisplatz

In jeweils vier erlebnisreichen Schulstunden konnten die Schüler der Klassen 3 und 4 der Grundschule Lichtenwald auf der Tennisanlage des TSV Lichtenwald erste Erfahrungen mit der gelben Filzkugel und dem Tennisschläger sammeln. Schon die Vorfreude auf das Projekt war bei allen Kindern riesengroß. In Kooperation mit dem Tennistrainer Alexander Bantel und seiner jungen Unterstützung Maxi, konnte den beiden Klassen ein differenziertes und sehr buntes Programm geboten werden. Mit viel Begeisterung und Motivation übten und trainierten die Schüler in unterschiedlichen Gruppen. Die teils sehr anspruchsvollen Übungen und Spiele bereiteten große Freude und wurden ehrgeizig und zielstrebig ausgeführt. In der letzten Stunde konnten somit alle Kinder erfolgreich das Tennisabzeichen absolvieren, das durch den WTB unterstützt wird. Die  kleine „Prüfung“ integrierte Aufgaben wie  Hockeytennis, Zonenball, Hütchenball, Ballprellen, Zielaufschlag und viele mehr. Je nach Schwierigkeitsgrad konnten die Schüler so das Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze erwerben. Als Auszeichnung erhält jedes Kind in einigen Tagen eine Urkunde vom WTB.

Im Namen aller Schüler der Klassen 3 und 4 möchte ich mich ganz herzlich beim Förderverein unserer Schule bedanken, der die Trainerkosten für alle Schnupperstunden übernommen und damit die Umsetzung des Projekts überhaupt erst ermöglicht hat. Alle Beteiligten waren begeistert und einige Schüler haben sogar den Wunsch geäußert, von nun an regelmäßig Tennis spielen zu wollen. Allen werden diese Stunden jedenfalls lange in Erinnerung bleiben.

S. Winkler, Fachlehrerin für BSS, MNK und Mathe

Kinder und Sonne strahlen um die Wette

Zahlreiche Eltern und Vertreter von Vereinen waren der Einladung von Schule und Förderverein zur Einweihung der Kletterwand am letzten Dienstag gefolgt.  Da strahlten die Kinder mit der Herbstsonne um die Wette. Nach einem Willkommenslied der Grundschüler begrüßte Rektorin Barbara Schilling die Gäste. In Ihrer Ansprache erinnerte Sie an ihr Vorpreschen bereits vor zehn Jahren - hatte sie doch schon damals die Vision, dass eine Kletterwand ganz gut an die Stirnseite des Klassenzimmertraktes passen könnte. Doch ein Wandgemälde ehemaliger Schüler an eben dieser Wand stand damals diesem Vorhaben im Weg. Der neue Außenanstrich der Grundschule in diesem Jahr bot jetzt eine neue Chance. Relativ kurzfristig wurde das Projekt realisiert und pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahrs war die Kletterwand fertig!

Die Organisation und Koordination der Bauarbeiten übernahm Michael Pawlitschek. Die Vorsitzende des Fördervereins Ute Hosch sprach ihm dafür und auch für seine tatkräftige Mithilfe bei der Montage  im Namen des Fördervereins einen besonderen Dank aus. Die Kletterwand stammt von der Firma Griffit Kletteranlagen in Stuttgart, einer Firma mit viel Erfahrung und bekannt für Qualität.

Angeleitet von Ihrer Sportlehrerin gaben die Kinder dann gleich eine Kostprobe Ihres Könnens an der Kletterwand. Aufregende Übungen wie Jackentausch, „Verheiratet“ (Hände zweier Kinder zusammengebunden), Flüsterpost, das Drehen um die eigene Achse und das Transportieren von Gegenständen wurden mit Bravour gemeistert.

Am Ende bat Barbara Schilling die Geld-Spender zu sich in den Kreis der Grundschüler. Sie bedankte sich namentlich bei Herrn und Frau Schaal und Tochter Andrea, dem TSV, den Gemeinderäten der Fraktionen SPD/FW und FuW, Herrn Andreas Müller und dem Förderverein der Grundschule. Für den Förderverein ist es das größte bisher realisierte Projekt seit Gründung des Vereins im Jahr 2009. Neben dem  erfolgreichen Suchen nach Geld-Spendern hatte der Förderverein auch eigene Mittel für die Kletterwand bereitstellen können.

Durch ein Dank-Lied  brachten die Kinder ihre Freude über das tolle Geschenk nochmals zum Ausdruck. Bei Sekt, alkoholfreien Getränken und Knabbereien verweilten die Gäste anschließend gerne noch eine Weile in der warmen Sonne. 

Im Namen des Fördervereins möchte ich mich nochmals bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass dieses tolle Projekt realisiert werden konnte. Es war super, dass so viele Eltern bei der Einweihung dabei waren und so ihr Interesse an der Schule und der Arbeit des Fördervereins bekundet haben. Vielen Dank auch an alle Helfer, die bei der Feier mitgeholfen haben, insbesondere an Claudia Wiebach sowie Gudrun Wallach für die tollen Fotos.

Ute Hosch, 1. Vorsitzende

Tanzschritte und Geschicklichkeit beim Ferienprogramm gefragt

Mit zwei Angeboten war der Förderverein der Grundschule dieses Jahr wieder am Sommerferienprogramm der Gemeinde Lichtenwald beteiligt. Anfang August konnten die Kinder Line-Dance kennenlernen. In zwei Gruppen hatten die Kinder ihren Spaß und durften gleich mehrere Tänze einstudieren. Line Dance ist eine Tanzform, bei der einzelne Tänzer und Tänzerinnen in Reihen und Linien vor- und nebeneinander tanzen. Die Tänze sind passend zu Musik choreografiert, die meist aus den Kategorien Country und Pop stammt. Die Schrittfolgen sind relativ einfach zu lernen, somit haben die Kinder sehr schnell ein Erfolgserlebnis.

Am 13. August stand ein Ausflug in den Kletterwald Laichingen auf dem Programm. Dieses Jahr konnten sogar 20 Kinder mitgenommen werden, da sich weitere Eltern bereit erklärt hatten, mit Privat-Pkws mitzufahren. Nach einer Einweisung durch extra geschultes Personal und bei idealen Wetterverhältnissen durften die Kinder zweieinhalb Stunden in luftiger Höhe zubringen. Da es  unterschiedlich schwierige Parcours abhängig von der Körpergröße bzw. Alter gibt, haben alle ihren Spaß.

Nach dem Klettern schmeckte das mitgebrachte Vesper beim Picknick auf der nahegelegenen Wiese natürlich besonders gut. Viel zu schnell verging die Zeit bis zur Rückfahrt bei verschiedenen mitgebrachten Spielen auf der Wiese.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Brigitte Petermann, die bereits zum zweiten Mal Line-Dance im Ferienprogramm angeboten hat und keine Zeit und Mühe scheut, interessante Tänze für die Kinder zusammenzustellen. Ein besonderes Dankeschön an Sandra Stehr, Ulli Maier und Gabriele Niks, die bereit waren, Kinder in ihren Privat-Pkws zum Kletterwald mitzunehmen. Der Förderverein bedankt sich ganz herzlich für diese tolle Unterstützung!

Ute Hosch, 1. Vorsitzende

Dieser Artikel erscheint im Reichenbacher Anzeiger vom 14. September 2012

Kuchenverkauf ein voller Erfolg

Am vergangenen Sonntag konnte der Förderverein wieder eine schöne Summe für die Vereinskasse erwirtschaften. Das Geld wird für besondere Wünsche und Anschaffungen der Grundschulkinder verwendet.

Der SPD-Ortsverein hat dem Förderverein bei seinem ersten Sommerfest auf dem Dorfplatz in Hegenlohe freundlicherweise den Kaffee- und Kuchenverkauf übertragen. Sogar ein schöner Pavillon sowie Biertische für den Verkauf wurden extra vom Ortsverein für uns auf- und abends wieder abgebaut. Der Wanderverein "Edelweiß" hat uns das Kuchen-Rondell zur Verfügung gestellt und auch den Transport von Thomashardt nach Hegenlohe und zurück übernommen.
So konnten wir am Sonntagvormittag nach dem letzten großen Regenguss zügig unsere Kuchentheke mit leckeren Kuchen bestücken und den Verkaufsstand ansprechend herrichten. Bereits um 12.00 Uhr kamen schon die ersten Kuchen-Interessenten.
Im Laufe des Nachmittags konnten wir fast alle Kuchen verkaufen, einen kleinen Rest durften die Helferinnen und Helfer noch als Belohnung mit nach Hause nehmen. Das Kuchenbuffet und die Kuchen wurden sehr gelobt, dieses Lob und auch unseren Dank möchten wir an alle Kuchenbäckerinnen und –bäcker weitergeben. 

Bedanken möchten wir uns bei allen Helferinnen und Helfern am Stand, beim Wanderverein Edelweiß und vor allem auch beim SPD-Ortsverein, der durch diese gelungene Kooperation unsere Arbeit und somit unsere Grundschulkinder unterstützt.

Ute Hosch

1. Vorsitzende

Dieser Artikel ist im Reichenbacher Anzeiger vom 12.07.2012 erschienen